edicos Konferenz 2011

... und wie viel Web 2.0 braucht Ihr Unternehmen? Facebook, Twitter, Wiki, YouTube, Flickr, – und jetzt noch Google+: Das interaktive Web ist in den Unternehmen angekommen. Wikis allerorten, die Facebook-Firmen-Fanpage eine Selbstverständlichkeit und nicht nur die PR-Abteilung twittert munter Neuigkeiten in die Runde.

edicos Konferenz Nachlese

Ich bin angeregt worden, in Sachen Social Media stärker aktiv zu werden für mein Unternehmen," bewertete ein Teilnehmer die Veranstaltung.

Bereits zum siebten Mal trafen sich Kunden und Interessenten von edicos, um Neues und Spannendes zum Thema Web-Technologien zu erfahren. Und, um sich intensiv mit anderen Anwendern und den edicos-Spezialisten auszutauschen. 

"Eine Marke ist das, was andere über unser Unternehmen, unseren Service oder unser Produkt sagen." So lautete die Botschaft von Ekkehard Schmider, Experte für das Thema Markenführung und Geschäftsführer von Sensit Communication im ersten Vortrag auf der edicos-Konferenz: "…und wie viel Web 2.0 braucht Ihr Unternehmen?“ Wie ließe sich besser herausfinden, was Kunden über uns sagen, als über die vielfältigen Kommunikationskanäle im Social Web?

Bereits 2007 beleuchtete die Keynote von Prof. Tochtermann das Thema Corporate Web 2.0. Umso interessanter war es diesmal zu erkennen, wie rasant seitdem neue Social Media Plattformen den Markt erobern - und gleichzeitig viele, die 2007 noch von Bedeutung waren, bereits wieder verschwunden sind.

Eine Live-Präsentation der Social Media Module von OpenText durch Matthias Tausendpfund überzeugte die ZuhörerInnen technisch und funktional – und zeigte auf, dass OpenText auch in diesem Softwaresegment integrierte Lösungen anbieten kann. „Auf die Verbindung von interner und externer Kommunikation wird es in Zukunft ankommen“, ist Herr Tausendpfund überzeugt.

„Einen guten Überblick zu Zieldefinition und Kennzahlen“ lieferte gemäß Aussage eines Teilnehmers Yael Farkas, Web- und Social-Monitoring-Spezialistin bei edicos in ihrem Vortrag „Von der Glaskugel zu objektiven Kennzahlen“. So erläuterte Yael Farkas beispielhaft Metriken, die zu einer Bewertung des Engagements und des sogenannten Share of Voice führen. Und damit Ihren Social Media Erfolg messbar machen.

Im zweiten Teil der edicos Konferenz stand die Praxis im Fokus. Götz Karcher, verantwortlich für die Konzern-Marketing-Kommunikation der Mainova AG, gab Einblicke in die Herausforderungen des erfolgreichen Mainova Internet-Relaunches. Ebenfalls als sehr spannend bewerteten die ZuhörerInnen die Aussagen zur Social-Media-Strategie des Energiedienstleisters.

Im folgenden Vortrag präsentierte Stefan Thomé von edicos neue Lösungen, mit denen Autoren Informationen im CMS erfassen – und mit einem Mausklick auf eine Website, eine Facebook-Fan-Page und in einen Twitter-Feed publizieren. Die edicos SocialMediaBridges sorgen dafür, dass alle Informationen der Verwaltung im CMS unterliegen und workflow- und berechtigungsgesteuert publiziert werden.

In seiner vielbeachteten Keynote „… und wo bleibt der Mensch im Web 2.0?“ brachte Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, Dekan der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der LMU München anschaulich und unterhaltsam die Zuhörer zum Schmunzeln – und viel mehr noch: Zum Nachdenken.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Konferenz sorgte eine Führung durch das BMW Museum für Begeisterung. Handfeste Technik, wundervolles Design und interessante und spannende Hintergrundinformationen zur Unternehmensgeschichte von BMW ließen die eine Stunde Führung wie im Fluge verstreichen. Und zeigten einmal mehr, was gute Markenführung ausmacht. 

 

Folge uns
Kontaktiere uns
Kontaktiere uns